Wallet Anbieter

Es gibt eine riesige Anzahl an Wallet Anbieter. So gut wie jeder Coin hat auch eine passende Wallet um ihn zu lagern und/oder zu halten. Da es aber mühsam werden kann für jeden Coin eine eigene Wallet zu halten samt Passwörter und Private Keys gibt es Wallets die mehr als nur zb Bitcoin lagern können. Da die Auswahl wie schon erwähnt riesig ist bitte ich um Nachsicht das wir hier nur einige, populäre, anführen. Wir sind aber offen für Vorschläge und werden diese Liste hier auch von Zeit zu Zeit updaten.

 

Electrum

Ist ein Desktop-Wallet dass jedoch alle Farben spielt. Ist also auch möglich ein Paper-Wallet zu erstellen sowie ein Hardware-Wallet und ist auch als „light“-Version verfügbar sodass man nicht die ganze Blockchain synchronisieren muss. Weiters eignet es sich auch um einzelne Transaktionen von anderen Wallets zu signieren, also damit die Echtheit zu bestätigen dass man die Transaktion durchgeführt hat. Kann dann interessant werden wenn man zB an einem ICO teilgenommen hat. Manche nennen Electrum old-school weil es nicht so Nutzerfreundlich ist wie andere Wallets, aber das entscheidet am besten jeder für sich.

 

BitGo

Ist recht beliebt wenn zu den Online(Web)-Wallets kommt. Ist sehr benutzerfreundlich, hat mehrere Unterwallets, eigene Private Keys und weitere Verschlüsselungen, wählbare Gebühren für Transaktionen. Zählt zu den sicheren Online-Wallets.

 

Green Adress

Reiht sich mit BitGo in die Online(Web)-Wallets ein. Großer Sicherheitsaspekt mit 2FA und einer „Watch“-Funktion, also lediglich das Abfragen des Kontostandes. Speichern keine Keys von ihren Usern.

 

Jaxx

Sowohl als Desktop als auch als Mobile-Wallet erhältlich. Kein Registrieren, sehr einfache Handhabung, Private Keys, Backup-Phrase, PIN für Transaktionen. Große Anzahl an Coins, leider natürlich nicht alle. Paperwallet Funktion. Desktop und Mobile synchronisieren sich automatisch, manchmal gibt es kleine Verzögerungen, aber in der Regel läuft es gut. Großer Pluspunkt ist das Jaxx Shapeshift hat. Das bedeutet ihr könnt die verschiednen Coins die Jaxx unterstützt direkt in der Wallet umtauschen. Zb Bitcoin zu Litecoin. Das ganze ist zwar nicht gratis deswegen, aber es geht in der Regel schneller und ist viel unkomplizierter als Bitcoin auf eine Exchange zu schicken und dort zu Litecoin zu wechseln und wieder zurück auf Jaxx zu schicken. Zudem erspart man sich doch eine Menge an Gebühren mit Shapeshift.

 

MEW – MyEtherWallet

Die Mutter der Online(Web)-Wallets. Früher oder später hat man einen Account auf MEW. Im Grunde gedacht für Ethereum, aber man kann ALLE ERC20 Token/Coins auf der Wallet halten, senden und empfangen. Großes Augenmerk auf die Eingabe der richtigen Homepage-Adresse da es viele falsche MEW-Seiten gibt. Private Keys und Verschlüsselungen. Um die ERC20 Token/Coins auch verschicken zu können sind ein paar Euro in ETH notwendig für die Transaktionsgebühren. 5-10€ reichen da völlig aus da die Transaktionen nicht teuer sind.

 

Die Liste wird laufend ergänzt.

 

Ihr wisst noch gar nicht was eine „Wallet“ sein soll? Hier gehts zum Artikel Was ist eine „Wallet“?

Sicherheit bei Wallets

Nachdem ihr einen groben Überblick über die verschiedenen Arten von Wallets bekommen habt, widmen wir uns hier ein paar Begriffen Rund um das Thema Wallets und Sicherheit.

Unabhängig davon welche Wallet ihr bevorzugt, dass wichtigste ist das ihr den Private Key habt. Denn das ist der Schlüssel um Transaktionen zu tätigen. In der Regel habt ihr immer einen Public Key, also sowas wie eure Kontonummer wohin man euch Coins schicken kann, die dürft ihr gerne öffentlich posten, und einen Private Key, der wiederum sowas wie euren PIN darstellt um an eure Coins zukommen und sie zu transferieren, der gehört besser gehütet als eurer Augapfel. Zusätzlich dazu gibt es manchmal die Möglichkeit entweder einen PIN zu setzen der dazu dient doppelt abzusichern bevor eine Transaktion von eurer Wallet durchgeht und/oder eine 2-Faktor Authentifizierung, kurz 2FA. Die 2FA hört sich nur kompliziert an, ist aber ganz einfach und wird eher bei Exchanges angeboten also Online (Web)-Wallets. Ihr ladet euch zb. Google Authenticator im Apps Store oder Google Play Store auf eurer Smartphone. Wenn ihr die App dann öffnet werdet ihr sehen das es ganz harmlos ist. Ihr klickt einfach auf +, für neu hinzufügen und dann auf Barcode scannen. Mit eurer Kamera scannt ihr dann den angezeigten Barcode. Jetzt steht zB „Bittrex“ für die Plattform und darüber eine 6-Stellige Zahl die „nur“ ein paar Sekunden gültig ist, nach Ablauf der Sekunden generiert sich immer automatisch eine neue 6-Stellige Zahl. Für den Fall das ihr eurer Smartphone verlieren solltet oder es gar gestohlen wird, immer wenn ihr eine 2FA einrichtet wird euch ein „Private Key“ für die 2FA angezeigt. Den solltet ihr euch aufschreiben und für den Fall der Fälle sicher verwahren.

Manche Wallet wie zb „Jaxx“ bieten auch noch eine „Backup-Phrase“ an, dies dient dazu falls ihr einmal auf eurer Wallet zugreifen wollt aber euren Laptop nicht gerade dabei habt oder sogar das Wallet gelöscht habt, dass ihr euch einfach Jaxx runterladet und mit dem eingeben der Backup-Phrase ihr wieder Zugriff auf euer Wallet erhält. Ihr seid also eure eigene Bank mit euren eigenen Keys. Bis auf den Public Key müsst ihr stets darauf bedacht haben die anderen PINs, Private Key, Backup-Phrase zu sichern. Wenn ihr sie in eine Textdatei kopiert und auf eurem PC oder Laptop speichert liefert ihr euch dem Risiko aus das wenn euer Gerät gehackt wird, diejenigen dann auch all eure Passwörter haben und somit eure Geld weg ist. Ihr seht also, Eigenverantwortung und ein wenig Wissenserweiterung bezgl. Sicherheit der eigenen Daten ist hier gefragt. Am Besten ist es ihr schreibt euch alles auf und/oder druckt es aus. Um schon vom Anfang an keine Lücke zuzulassen empfehle ich daher eine Textdatei zu schreiben mit all den Infos und sie dann nicht am Gerät selbst sondern auf einen USB-Stick direkt abzuspeichern und dann im offline Modus auszudrucken und die Datei dann zu löschen. Somit habt ihr alles was ihr braucht auf Papier gebracht. Virtuell kann euch jetzt keiner mehr was anhaben. Das ganze am besten an einem sicheren Ort lagern. Ganz ähnlich läuft es ab wenn ihr ein Paperwallet erstellt, nur hier sichert ihr einfach eure Keys von eurem Online-Wallet oder Desktop-Wallet und beim Paper-Wallet schickt er die Coins an euren Public Key und mit dem Private Key könnt ihr wieder darauf zugreifen und sie transferieren wenn ihr wollt.

Eine Sache noch, es ist sicher nicht ganz falsch eine E-Mail-Adresse rein für eure Krypto-Käufe etc zu haben. Wählt einen Anbieter, richtet eurer Konto ein und verwendet ausschließlich diese E-Mail-Adresse für alles was mit Krypto zu tun hat. Das Passwort für das E-Mail-Konto sollte sehr stark sein und nichts mit euch persönlich zu tun haben. Also nicht der Name eurer Katze2018, sondern sollte aus Groß und -Kleinbuchstaben sowie Zahlen und am besten auch noch Sonderzeichen bestehen. Viele verwenden da zb LastPass oder ähnliche Programme in denen alle Passwörter gespeichert sind und/oder sogar erstellt werden. Könnt ihr machen, aber auf Nummer sicher geht ihr wenn ihr sie aufschreibt und sie nicht irgendwo zusätzlich gespeichert liegen. Aber das ist sicher eine Geschmacksfrage. Das gilt natürlich auch für die Auswahl von Passwörter für Exchanges. Was sind Exchanges?

Keine Sorge, mehr dazu im nächsten Artikel!

 

Wichtige Begriffe:

Public Key – Einzahlungsadresse, sowie Kontonummer, darf geteilt werden, gibt es auch als QR-Code zum scannen.

Private Key – Zugriff und Auszahlungsschlüssel – NIE, wirklich NIE und niemanden teilen!

PIN – Kennt ihr schon von eurer Bankkarte oder ähnlichem.

Backup-Phrase (Seed) – Eine Reihe von Wörtern die ihr euch notiert um eurer Wallet wiederherstellen zu können.

2FA – 2-Faktor-Autentifizierung, eine doppelt hält besser Sicherheitslösung, über das Smartphone installieren, scannen, code eingeben bei jedem log-in und Überweisung. Idealerweise habt ihr einen Backup-Code von der 2FA um bei Verlust des Handys keine Probleme zu haben.

 

Hier gehts zu dem Artikel Wallet Anbieter

Was ist eine „Wallet“?

Eine Wallet ist nichts anderes als der Ort an dem man seine Coins lagert. Also ähnlich wie einer Geldtasche in der man sein Bargeld aufbewahrt.

Viele Plattformen bieten eine Wallet an für die Coins, zb. Bitcoin, die man gekauft hat. Man kann diese dann dort liegen lassen für eventuelle weitere Käufe oder Wechsel, oder man kann sie auf ein anderes Wallet schicken. In den meisten Fälle ist dies unkompliziert, jedoch gibt es für jede Transaktion, so wie auch in der bekannten Welt der Börsen und Banken, Gebühren. Diese Gebühren variieren je nach Coin und Plattform. Aber dazu in einem gesonderten Artikel mehr.

Wir widmen uns jetzt den verschiedenen Arten von Wallets und ihren Vor und -Nachteilen. Bezüglich Sicherheit bei Wallets gibt es einen separaten Artikel.

 

Desktop-Wallet

Ist eine Wallet die ihr direkt auf euren Rechner ladet und die mit der Blockchain synchronisiert ist.

Die Synchronisation kann schon mal eine Zeit dauern nachdem ersten öffnen, danach läuft es für gewöhnlich reibungslos. Es gibt hier auch Light-Versionen ohne Synchronisationen zB bei Electrum. Aber auch zu erwähnen ist Jaxx das ganz ohne Synchronisation auskommt und sowohl für Desktop als auch für Mobile Wallets anbietet.

 

Mobile-Wallet

Wie schon der Name vermutet lässt sind es Wallets die ihr auf eurem Smartphone überall mit dabei haben könnt. Großer Vorteil davon ist das ihr unterwegs überall da mit euren Coins auch zahlen könnt wo diese akzeptiert werden und/oder ihr mal schnell ein paar Coins an einem Freund oder einer Freundin schicken könnt. Oftmals ist es bei den Mobile Wallets so das ihr nicht die Private Keys haltet. Hinzukommt das euer Smartphone jetzt mehr Wert ist als vorher. Wenn ihr es verliert oder es gestohlen wird und ihr euer Wallet nicht genügend gesichert habt könnt ihr davon ausgehen das ihr eure Coins los seid.

 

Online(Web)-Wallet

Ist eine Wallet die ihr direkt im Internet anwählt. Das heißt ihr habt einen Account bei einem Drittanbieter und haltet dort eure Coins. Vorteil ist sicher das ihr einen Support habt bei Problemen, Nachteil, leider sehr großer Nachteil, ihr habt meistens eure Private Keys nicht, sonder die Plattform verwaltet alles. Also müsst ihr der Plattform vertrauen. Es gibt aber auch Online-Wallets die auch die Private Keys parat haben für euch, diese sind sicherer und eher zu benutzen.

 

Hardware-Wallet

Der Private Key ist in der Offline Hardware gespeichert und kann nicht aus dem Hardware-Wallet kopiert werden. Damit können Transaktionen ohne Internetverbindung erstellt (signiert) werden. Zusätzlich sind sie manuell abgesichert mit einem Knopf den man betätigen muss, um eine Transaktion auszulösen. Eignen sich sehr gut zum langen aufbewahren von Coins, setzen jedoch ein wenig Technikaffinität voraus und erfordern den Kauf von der Hardware. Meistens sind sie ähnlich groß wie USB-Sticks und mit einer USB-Schnittstelle zum verbinden. Anfänger rate ich zu einer gründlichen Recherche bezgl. der richtigen Handhabung. Es gibt da ein paar gute Tutorials auf Youtube. Ein sehr beliebter Wallet-Stick ist der Ledger Nano S.

 

Paper(Offline)-Wallet

Die für mich persönlich beste Lösung für das langfristige halten von Coins. Man generiert ein Paperwallet und erhält meistens ein pdf mit einem Private Key und einem Public Key sowie einen QR-Code. Die Datei druckt man dann aus. Vorteil ist sicher die langfristige Sicherheit sowie das man keine Anschaffungskosten hat wie bei einem Hardware-Wallet. Nachteil ist das man für jeden Coin ein eigenes Paper-Wallet erstellen muss und das Papier nunmal verbrennen kann, verloren gehen kann etc. Ihr solltet also genau überlegen wo ihr das wertvolle Stück Papier lagert. Denkt euch einfach wo würdet ihr einen 1Millionen Euro Schein aufbewahren. Ein kleiner Tipp, eine Folierung hilft einmal gegen Wasserschäden und ausbleichen.

Hier gehts zu dem Artikel Sicherheit bei Wallets

Hier gehts zu dem Artikel Wallet Anbieter

Bitcoin geht auf die 20.000$ Marke

Nachdem durchbrechen der 10.000$ und auch Euro-Marke liegt ein neuer Meilenstein vor uns. Die 20.000$ Grenze wird angepeilt. Auf manchen Exchange-Plattformen ist sie sogar schon erreicht worden (Bithumb, Korbit, Coinnest).

Auf „Bitfinex“ steht Bitcoin im Moment (16.12.2017) noch auf 19.142$ sowie auch auf „Bittrex“, „Poloniex“ und „Binance“ auch. Lediglich „Kraken“ gibt ihn noch günstiger her mit 18.707$.

Es ist zu erwarten das Bitcoin noch vor Weihnachten auf allen Börsen die 20.000$ Marke sprengen wird. Womit Bitcoin das Jahr 2017 fulminant abschließen würde bzw. wird. Wie lange es dauert das auch die 20.000€ Marke überschritten wird steht natürlich in den Sternen, aber all zu lange wird das auch nicht auf sich warten lassen wenn man sich den Verlauf von Bitcoin zu Gemüte führt. Zur Zeit steht Bitcoin bei „Bitfinex“ auf 16.282€ und bei „Bithumb“ sogar auf 17.126€.

Bitcoin

 

Nice Hash Bitcoin Diebstahl

Auch Krypto-Währungen können Dieben zum Opfer fallen, der jüngste Coup passierte bei Nice Hash. Die slowenische Handelsplattform für Krypto-Währungen wurde nach eigenen Angaben um 4700 Bitcoins erleichtert, bei dem aktuellen Kurs entspricht es einem Wert von etwa 68 Millionen Dollar oder etwa 58 Millionen Euro.

Nice Hash sprach von einem höchst professionellen Attacke. Aus diesem Grund werde der Handel für 24 Stunden eingestellt. Nice Hash empfiehlt allen Usern das Passwort zu ändern.

Unabhängig davon geht der Höhenflug von Bitcoin weiter.

 

Quelle:FAZ

Bitcoin Group SE

Beim großen Hype um den Bitcoin wächst die Beliebtheit um Aktien der Bitcoin Group. Eine Beteiligungsgesellschaft mit Fokus auf Bitcoin bzw. Kryptowährungen, die junge Unternehmen finanziert.

Stand der Kurs zu beginn bei unter 10€ kann man sich nun an den satten Kursanstieg von über 80€ freuen.

Das hat der Konzern vor allem den guten Geschäften seiner 100-prozentigen Tochter zu verdanken: der Bitcoin Deutschland AG.

Sie betreibt die Plattform bitcoin.de, ein Handelsplatz für virtuelle Währungen, die mit fast einer halbe Millionen Kunden Kunden als einer der größten europäische Bitcoin-Markplätze gilt. Die starke Nachfrage des Bitcoins beflügelt die Geschäfte der Bitcoin Group, egal ob es mit dem Bitcoin rauf oder runter geht.

Oliver Flaskämper, der über seine Priority AG 95 Prozent der Aktien hält darf sich freuen. Der Internet-Unternehmer hat mehr als ein Dutzend Startup-Firmen gegründet, unter anderem den Online-Preisvergleich Geizkragen.de, den Online-Gehaltsvergleich nettolohn.de – und eben den Handelsplatz bitcoin.de.

Flaskämper will seinen Anteil an der Bitcoin Group laut früheren Angaben mittelfristig auf 80 Prozent senken. Doch noch ist davon nichts zu sehen. Der Streubesitz der Aktie wird weiterhin mit fünf Prozent angegeben.

Nur wenige Aktien sind in Umlauf, was bei der starken Nachfrage den Aktienkurs zusätzlich befeuert haben dürfte.

Bitcoin Group: Kursverlauf am Börsenplatz Düsseldorf für den Zeitraum 5 Jahre
Kurs
81,90
Differenz relativ
+4,73%

Das Unternehmen ist seit 2013 an der Düsseldorfer Börse gelistet, damals noch unter AE Innovative Capital SE. Doch als Bitcoin.de zur Firma kam, passte der Name „Bitcoin Group“ einfach am besten.