Wie am 08.11.2017 durch verschiedene Plattformen berichtet wurde kommt es Mitte November nun zu doch keinem Segwit2x Hard Fork bei Bitcoin. Wie in einem Artikel hier bereits erwähnt ist dieser Hard Fork in der Szene und auch unter den Minern heftig diskutiert und die anfängliche Mehrheit für den Hard Fork schwand zunehmend desto näher dieser rückte. Das Ziel wäre gewesen die Größe der Blocks, bei Block 494.784, von 1MB auf 2MB zu vergrößern um die Transaktions Kapazität bei Bitcoin zu erhöhen. Der CEO Mike Belshe, seines Zeichens co-founder von dem Bitcoin Wallet Provider „BitGo“ hat dazu Stellung bezogen und Segwit2x offiziell auf Eis gelegt. Unterfertigt wurde die E-Mail zudem von den CEOs der Unternehmen die Anfangs für Segwit2x gestimmt hatten.

Frei Übersetzte Textpassage aus der E-Mail:
„Unglücklicherweise haben wir zur Zeit nicht genügend Rückhalt gefunden für ein sauberes upgrade. Einfach weiter zu machen mit dem Plan würde die Szene spalten und das Zulasten des Wachstums von Bitcoin. Das war nie das Ziel von Segwit2x.“

„Bis dahin werden wir von dem Plan absehen ein Upgrade auf 2MB durchzuführen.“

In diesem Sinne bleibt abzuwarten was die Zukunft bringt und ob die Community ein Upgrade, und wenn, in welcher Form fordern wird.

Kategorien: News

Silver Surfer

SilverSurfer geboren 1984 in Wien. Seines Zeichens Krypto-Nerd, sieht die Welt der Kryptowährung von der wirtschaftlichen, sozialen, anthropologischen und künstlerischen Perspektive.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.