Teil2

Vielleicht habt ihr es ja mitbekommen in den letzten Tagen flog der Bitcoin über die 10.000$ Marke und ging sogar auf 11.500$ hinauf. Die Fernsehmedien, ORF, ARD, NTV und anderen sowie die Printmedien wie Handelsblatt, diePresse etc haben in den letzten 10 Tagen über Bitcoin berichtet. Sogenannte Finanzexperten gaben ihre Expertisen zu dem Thema ab, und nicht selten viel das Wort „Blase“ im Zusammenhang mit Bitcoin. Ein kurzes Wort zu den sogenannten Experten. Die Meisten reden nur Müll. Ja, leider ist es so. Ich hätte mir auch gewünscht das hier objektiv und sachlich berichtet wird was Bitcoin ist, aber dem ist nicht so. Im Endeffekt ist es sogar so das meine langjährig gelesene Zeitung einen schrecklichen Artikel über Bitcoin geschrieben hat der mich sehr über die ach so gelobte objektive Berichterstattung zum nachdenken gebracht hat. Zum Thema Bitcoin und Blase hat Christoph Kletzer in „diePresse“ (vom 23.11.2017) ein Gastkommentar geschrieben. Hier der Link dazu: https://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/5326406/Gastkommentar_Bitcoin-ist-keine-Blase-Es-ist-ein-Big-Bang

Zurück zum Thema was ist eigentlich Bitcoin?

Ihr könnt euch Bitcoin so vorstellen wie jede andere Währung auch, mit dem Unterschied das sie rein digital existiert und ihr sie nicht in eurer Brieftasche wie Geldscheine haben könnt sondern sie in sogenannten „Wallets“ (engl. für Brieftasche) lagert. Es ist also Geld, digitales Geld um genauer zu sein. Die Kursschwankungen könnt ihr vielleicht mit Aktien vergleichen jedoch schüttet Bitcoin keine Dividende aus. Da Bitcoin erst seit 2009 existiert ist es glaube ich verständlich das er noch keinen stabilen Preis hat und er sich wie ein Kind noch im Wachstum befindet.

Wie beim Euro oder Dollar könnt ihr mit Bitcoin bezahlen, also euch einen neuen Fernseher kaufen, bei Amazon bestellen, Essen gehen etc. Es ist einfacher als es vielleicht auf den ersten Blick erscheint. Die erste „Hürde“, wenn man so will, ist Euros in Bitcoin zu wechseln. Dafür gibt es ein breites Angebot an Plattformen im Internet, alle mit Vor und Nachteilen was Wechselgebühren betrifft. Vielleicht kann sich ja noch der ein oder andere an die Zeit erinnern bevor es einen Euro gab. Da flog man in Urlaub und wechselte seine DM oder Schilling in die Landeswährung. Auch hier gab es die verschiedenen Wechselstuben die verschieden hohe Gebühren verrechneten. Die günstigste zu finden war ein absoluter Geheimtipp und eben nicht so einfach. Zum Thema Bitcoin kaufen kommt in kürze ein gesonderter Artikel.

Nun habt ihr Bitcoins und habt die Möglichkeit damit einzukaufen so wie mit Euros auch. Ihr könnt, wenn ihr eine Debitkarte habt, sogar am Bankomaten Geld (Euro) abheben oder eure Bitcoins in andere Start-ups (ICOs) investieren. Zudem kommt das Bitcoin die Einstiegswährung in die Kryptowelt ist. Das heißt das ihr alle anderen Kryptowährungen mit euren Bitcoins kaufen könnt. Auch Transaktionen von eurem Wallet zu einem anderen sind selbstverständlich möglich. Vorteil davon ist dass die Transaktion um einiges schneller ist als über den Bankweg. Es gibt sogar Menschen die sich ihr Gehalt in Bitcoins ausbezahlen lassen.

So und warum brauche ich dafür Bitcoin wenn ich doch mit dem Euro auch alles zahlen kann?

Die Unterschiede liegen auf der Hand.

Euro                                                                                 Bitcoin

  • Zentrale Währung                                                    Dezentrale Währung
  • inflationär unlimitierter Nachschub                deflationär Limitiert  
  • Nur in der EU als Zahlungsmittel                      weltweites Zahlungsmittel
  • Hohe Gebühren                                                         Niedrige Gebühren 
  • Bis zu 7 Tage außerhalb der EU                        Sofort weltweit
  • Regierungen kann Konten sperren                 Regierungen ohne Zugriff

Das soll nur kurz ein paar Punkte verdeutlichen. Im Endeffekt ist man seine eigene Bank und legt das Vertrauen nicht mehr in die Hände der Banker und Politiker, sondern übernimmt für sein Geld Selbst Verantwortung.

Im nächsten Teil widmen wir uns den möglichen Plattformen (Wechselstuben) in denen man Euro zu Bitcoin wechseln kann. Und beleuchten das „Wallet“ in dem dann die Bitcoins liegen, etwas näher.

Hier geht es zum Artikel Was ist eine „Wallet“?

Hier geht es zum Artikel Sicherheit bei Wallets

Kategorien: Einsteiger

Silver Surfer

SilverSurfer geboren 1984 in Wien. Seines Zeichens Krypto-Nerd, sieht die Welt der Kryptowährung von der wirtschaftlichen, sozialen, anthropologischen und künstlerischen Perspektive.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.