Was ist eine „Wallet“?

Eine Wallet ist nichts anderes als der Ort an dem man seine Coins lagert. Also ähnlich wie einer Geldtasche in der man sein Bargeld aufbewahrt.

Viele Plattformen bieten eine Wallet an für die Coins, zb. Bitcoin, die man gekauft hat. Man kann diese dann dort liegen lassen für eventuelle weitere Käufe oder Wechsel, oder man kann sie auf ein anderes Wallet schicken. In den meisten Fälle ist dies unkompliziert, jedoch gibt es für jede Transaktion, so wie auch in der bekannten Welt der Börsen und Banken, Gebühren. Diese Gebühren variieren je nach Coin und Plattform. Aber dazu in einem gesonderten Artikel mehr.

Wir widmen uns jetzt den verschiedenen Arten von Wallets und ihren Vor und -Nachteilen. Bezüglich Sicherheit bei Wallets gibt es einen separaten Artikel.

 

Desktop-Wallet

Ist eine Wallet die ihr direkt auf euren Rechner ladet und die mit der Blockchain synchronisiert ist.

Die Synchronisation kann schon mal eine Zeit dauern nachdem ersten öffnen, danach läuft es für gewöhnlich reibungslos. Es gibt hier auch Light-Versionen ohne Synchronisationen zB bei Electrum. Aber auch zu erwähnen ist Jaxx das ganz ohne Synchronisation auskommt und sowohl für Desktop als auch für Mobile Wallets anbietet.

 

Mobile-Wallet

Wie schon der Name vermutet lässt sind es Wallets die ihr auf eurem Smartphone überall mit dabei haben könnt. Großer Vorteil davon ist das ihr unterwegs überall da mit euren Coins auch zahlen könnt wo diese akzeptiert werden und/oder ihr mal schnell ein paar Coins an einem Freund oder einer Freundin schicken könnt. Oftmals ist es bei den Mobile Wallets so das ihr nicht die Private Keys haltet. Hinzukommt das euer Smartphone jetzt mehr Wert ist als vorher. Wenn ihr es verliert oder es gestohlen wird und ihr euer Wallet nicht genügend gesichert habt könnt ihr davon ausgehen das ihr eure Coins los seid.

 

Online(Web)-Wallet

Ist eine Wallet die ihr direkt im Internet anwählt. Das heißt ihr habt einen Account bei einem Drittanbieter und haltet dort eure Coins. Vorteil ist sicher das ihr einen Support habt bei Problemen, Nachteil, leider sehr großer Nachteil, ihr habt meistens eure Private Keys nicht, sonder die Plattform verwaltet alles. Also müsst ihr der Plattform vertrauen. Es gibt aber auch Online-Wallets die auch die Private Keys parat haben für euch, diese sind sicherer und eher zu benutzen.

 

Hardware-Wallet

Der Private Key ist in der Offline Hardware gespeichert und kann nicht aus dem Hardware-Wallet kopiert werden. Damit können Transaktionen ohne Internetverbindung erstellt (signiert) werden. Zusätzlich sind sie manuell abgesichert mit einem Knopf den man betätigen muss, um eine Transaktion auszulösen. Eignen sich sehr gut zum langen aufbewahren von Coins, setzen jedoch ein wenig Technikaffinität voraus und erfordern den Kauf von der Hardware. Meistens sind sie ähnlich groß wie USB-Sticks und mit einer USB-Schnittstelle zum verbinden. Anfänger rate ich zu einer gründlichen Recherche bezgl. der richtigen Handhabung. Es gibt da ein paar gute Tutorials auf Youtube. Ein sehr beliebter Wallet-Stick ist der Ledger Nano S.

 

Paper(Offline)-Wallet

Die für mich persönlich beste Lösung für das langfristige halten von Coins. Man generiert ein Paperwallet und erhält meistens ein pdf mit einem Private Key und einem Public Key sowie einen QR-Code. Die Datei druckt man dann aus. Vorteil ist sicher die langfristige Sicherheit sowie das man keine Anschaffungskosten hat wie bei einem Hardware-Wallet. Nachteil ist das man für jeden Coin ein eigenes Paper-Wallet erstellen muss und das Papier nunmal verbrennen kann, verloren gehen kann etc. Ihr solltet also genau überlegen wo ihr das wertvolle Stück Papier lagert. Denkt euch einfach wo würdet ihr einen 1Millionen Euro Schein aufbewahren. Ein kleiner Tipp, eine Folierung hilft einmal gegen Wasserschäden und ausbleichen.

Hier gehts zu dem Artikel Sicherheit bei Wallets

Hier gehts zu dem Artikel Wallet Anbieter

Autor: Silver Surfer

SilverSurfer geboren 1984 in Wien. Seines Zeichens Krypto-Nerd, sieht die Welt der Kryptowährung von der wirtschaftlichen, sozialen, anthropologischen und künstlerischen Perspektive.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.